Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Freiheitseinschränkende Maßnahmen in der häuslichen Pflege: Ursachen, Vermeidung, Legitimation

  • Sensibilisierung gegenüber Gewalt innerhalb von Pflegekontexten und ein fachlicher Wissensausbau zu freiheitsentziehenden Maßnahmen (FeM) ist dringend geboten – nicht nur aufseiten häuslich Pflegender. Ziel dieses Readers ist es, pflegenden Angehörige und in Pflegekontexten beruflich tätigen Personen notwendiges pflegefachliches und rechtliches Wissen bereitzustellen, damit FeM vermieden werden. Dabei werden insbesondere auch jene Personen angesprochen, die beruflich in Pflegekontexten tätig sind, da sie mit ihrem Kontakt zu Erkrankten, Pflegenden und weiteren Angehörigen eine wichtige Stellschraube darstellen, um eine gewaltfreie Pflege in der Praxis zu realisieren.

Metadaten exportieren

Weitere Dienste

Teilen auf Twitter Suche bei Google Scholar

Statistik

frontdoor_oas
Metadaten
Verfasserangaben:Nora Michele geb. Wilcke, Dagmar Brosey, Renate Kosuch
URN:urn:nbn:de:hbz:832-epub4-18948
Jahr der Fertigstellung:2019
Dokumentart:Sonstiges
Sprache:Deutsch
Datum der Erstveröffentlichung:23.12.2021
Datum des Hochladens:10.01.2022
GND-Schlagwort:Freiheitsentziehung; Gewalt; Hauspflege; Menschenrecht; Prävention
Freies Schlagwort / Tag:Prävention von freiheitsentziehende Maßnahmen
Seitenzahl:54
Fakultäten und Zentrale Einrichtungen:Angewandte Sozialwissenschaften (F01) / Fakultät 01 / Institut für Soziales Recht
Angewandte Sozialwissenschaften (F01) / Fakultät 01 / Institut für Geschlechterstudien
DDC-Sachgruppen:100 Philosophie und Psychologie / 150 Psychologie
300 Sozialwissenschaften / 340 Recht
300 Sozialwissenschaften / 360 Soziale Probleme, Sozialdienste, Versicherungen
Open Access:Open Access
Lizenz (Deutsch):License LogoCreative Commons - CC BY - Namensnennung 4.0 International