Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)
  • Treffer 4 von 11
Zurück zur Trefferliste

Schutzmasken für den Pandemiefall

  • Die World Health Organisation (WHO) beobachtet weltweit die Entwicklung der Influenzaerreger. Ein Ausbruch einer Pandemie soll dadurch schnell erkannt werden. Prinzipiell könnte jedes Influenzavirus eine Influenzapandemie auslösen. Voraussetzungen für ein pandemisches Virus wäre die Anpassung des Virus an den Menschen, eine Mensch zu Mensch-Übertragbarkeit sowie eine fehlende Immunität der Bevölkerung gegen dieses Virus. Die bedeutendste Bedrohung jedoch geht vom aviären H5N1-Virus aus. Vermutlich benötigt es nur wenige Mutationsschritte, sich zu einem pandemischen Virus zu entwickeln. Mit jedem an H5N1 verendeten Vogel und mit jeder Vogel zu Mensch-Übertragung steigt die Wahrscheinlichkeit einer Influenzapandemie durch H5N1. Ein pandemisches Influenzavirus unterscheidet sich von saisonalen Influenzaviren wahrscheinlich in vielen Eigenschaften. Die unterschiedlichen Eigenschaften der Viren und die Situation der Pandemie erfordern andere Schutzmaßnahmen als bei einer saisonalen Grippeepidemie. Ein Impfstoff für eine geeignete Schutzimpfung wird zu Beginn einer Pandemie noch nicht entwickelt und produziert sein. Der Einsatz von erfolgreichen antiviralen Medikamenten ist durch die verfügbare Menge und eine mögliche Resistenzbildung des Virus gefährdet. Der Expositionsschutz gehört daher zu den wichtigsten Schutzmaßnahmen und sollte bei Ausbruch einer Pandemie sofort verfügbar sein. Besondere Bedeutung hat der Schutz der Atemwege, da die aerogene Übertragung die wesentliche bei einer Influenzapandemie ist. Zum Schutz der Atemwege bieten sich Schutzmasken an. Empfohlen werden im nationalen Pandemieplan partikelfiltrierende Halbmasken und Mund-Nase-Schutzmasken. Welche die geeignete Maske für den Pandemiefall zum Schutz der Bevölkerung ist, kann nicht abschließend geklärt werden. Zu viele Faktoren des Erregers, die Einfluss auf die Wahl der Schutzmaske haben, sind unbekannt. Die Entwicklung von Anforderungen an eine geeignete Pandemieschutzmaske ist erforderlich. Anhand dieser Anforderungen könnten unter vergleichbaren Bedingungen vorhandene Masken auf ihre Tauglichkeit geprüft werden. Die Prüfungen der Masken müssen in einem geeigneten Labor stattfinden. Die Vorschriften, die für dieses Testlabor gelten, sind abhängig von den Prüfungen. Anhand einer Analyse und Beurteilung von Gefährdungen, die aufgrund der Durchführung der Prüfungen entstehen, sind die Vorschriften für das Labor zu ermitteln. Daraus folgende Maßnahmen u.a. zum Schutze der Beschäftigten müssen eingehalten und auf ihre Wirksamkeit überprüft werden. Die Dokumentation der Analyse und der Maßnahmen schließen die Gefährdungsbeurteilung ab.

Volltext Dateien herunterladen

Metadaten exportieren

Weitere Dienste

Teilen auf Twitter Suche bei Google Scholar

Statistik

frontdoor_oas
Metadaten
Verfasserangaben:Benjamin Käser
URN:urn:nbn:de:101:1-200912171578
Jahr der Fertigstellung:2009
Dokumentart:Bachelorarbeit
Sprache:Deutsch
Veröffentlichende Institution:Hochschulbibliothek der Technischen Hochschule Köln
Datum des Hochladens:09.10.2009
GND-Schlagwort:Laboratorium; Maske; Pandemie; Vogelgrippe
Freies Schlagwort / Tag:Pandemieschutzmaske; Rettungsingenieurwesen; Schutzmaske
Fakultäten und Zentrale Einrichtungen:Anlagen, Energie- und Maschinensysteme (F09) / Fakultät 09 / Institut Anlagen und Verfahrenstechnik
DDC-Sachgruppen:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 620 Ingenieurwissenschaften und Maschinenbau
Open Access:Open Access